Häufige Fragen

Was ist Living History?

Living History (=gelebte Geschichte) ist die möglichst authentische Darstellung geschichtlicher Ereignisse oder des Alltagslebens in einer historisch nachweisbaren Zeitperiode.

Was ist der Sinn von Living History?

Der Sinn von Living History liegt darin, sich in die Lebensweise längst vergangener Zeiten zurück zu versetzen und Geschichte erlebbar zu machen. Es ist, in professionellem Stil betrieben, eine Möglichkeit das Wissen, das durch Museen, Dokumentationen, Bücher oder den Geschichtsunterricht vermittelt wird, in praktischer und lebendiger Weise darzustellen.

Wie kann ich mitmachen?

Mitmachen kann jeder, der reges Interesse mitbringt. Wir möchten nicht nur das Leben der Soldaten darstellen, sondern auch das der Zivilisten (civiles) in der römischen Provinz. Somit sind auch Frauen und Kinder herzlich willkommen.

Welche Rollen kann ich darstellen?

Grundsätzlich kann jeder alles darstellen, Zivilist, Legionär, Auxiliar, Numeratus oder auch einen verfeindeten Germanen. Einzige Einschränkung ist, dass Frauen nie bei den Legionen oder den Auxiliares gedient haben.
Mandua und Halvor
Mandua, eine keltische Kriegerin vom Volk der Icener, ausgerüstet mit Hasta und Rundschild, traditionell trägt sie ein Sagum aus kariertem Wollstoff
Foto: R. Schulze, 2014

Ich bin eine Frau, kann ich dennoch eine Kriegerin darstellen?

Im bewaffneten Dienst der römischen Legionen und deren Hilfstruppen (Auxiliares) dienten ausschließlich Männer, deshalb ist die Darstellung eines weiblichen Legionärs oder Auxiliars nicht authentisch. Allerdings rekrutierte die römische Armee insbesondere in spätrömischer Zeit für ihre Feldzüge sehr oft auch Truppen verbündeter Vasallenkönigreiche oder verbündeter Stämme (foederati), in deren Reihen durchaus auch Frauen vertreten sein konnten. Diese Truppen wurden häufig fernab von ihrer angestammten Heimat z.B. als Kundschafter (britannische Kelten in der mittleren bis hohen Kaiserzeit) oder Spezialkräfte (griechische Hopliten in der Zeit der römischen Republik) eingesetzt.

Mit dem Bau der Grenzanlagen gegen Ende des 1. bzw. Anfang bis Mitte des 2. Jh. n. Chr. (Limes in Germanien, Hadrians- und Antoninuswall in Britannien) wurde zu deren Sicherung verstärkt auf Truppen verbündeter Germanen- oder Keltenstämme zurückgegriffen, die anfänglich noch von ihren eigenen Stammesführern befehligt wurden und ihre angestammte Ausrüstung nutzten. Der Einsatz von Kriegerinnen bei diesen als numeri bezeichneten Einheiten ist in diesem Kontext durchaus denkbar.

Bei den verfeindeten Germanen- und Keltenstämmen, die sich mit den Römern viele Schlachten lieferten, haben Frauen wahrscheinlich ebenfalls zu den Waffen gegriffen, wenn es die Situation erforderte.
Bekannteste Beispiele sind die icenische Königin Boudicca und ihre Töchter, die in der 2. Hälfte des 1. Jh. n. Chr. den Römern in Britannien die Stirn boten. Insofern ist die Darstellung einer Kriegerin durchaus realistisch.

Was benötige ich für Ausrüstung?

Eine Zusammenstellung der benötigten Ausrüstung findest Du unter der Rubrik "ARMAMENTARIUM".

Wo kann ich mir diese Ausrüstung kaufen?

Ein Liste mit Online-Händlern, die alles rund um das Reenactment anbieten, findest Du unter dem Menüpunkt "Links & Quellen".

Die Ausrüstung ist sehr teuer, ich kann sie mir nicht auf einmal kaufen. Wie kann ich trotzdem mitmachen?

Um der Legion beizutreten, musst Du natürlich noch keine komplette Ausrüstung besitzen. Auch wir haben unsere Waffen, Rüstungen und sonstige Utensilien erst nach und nach gekauft bzw. hergestellt. Einige der Ausrüstungsgegenstände können zudem von der Legion gestellt werden. Das Wichtigste sind Motivation und Spaß, alles andere ergibt sich mit der Zeit.