Veranstaltungen

Dienst am Limes - Veranstaltungswochenende im Limeskastell Pohl, 15. - 16.08.2015


Vom 15. bis 16. August schob die LEG XVII ALBICA in reduzierter Anzahl, aber verstärkt durch einen Kameraden von der XIX. für ein Wochenende Dienst im Limeskastell Pohl.
Den zahlreichen, teils internationalen Gästen wurde dabei nicht nur das Alltagsleben und die Ausrüstung der Legionäre und Auxiliare erklärt bzw. vorgeführt, sondern sie hatten auch die Gelegenheit einige römische Speisen und Getränke zu probieren, den Soldaten beim Glücksspiel zu zuschauen sowie sich im Bogenschießen und dem Einsatz der Steinschleuder zu versuchen. Daneben erhielten sie selbstverständlich eine umfassende, sehr informative Kastellführung seitens der zivilen Cicerones.
Am Montag unternahm die LEG XVII ALBICA noch eine kleine Exkursion zum Limesturm am Zugmantel-Kastell sowie zu den Überresten des Kastells Kleiner Feldberg.

Bildergalerie
Heimat für die nächsten zwei Tage, das Limeskastell Pohl
Der zum Kastell gehörende Limeswachturm
Der Wehrgang entlang der Mauer mit weitem Blick über das Land
Blick vom Limesturm ins Innere des Kastells
Die Soldaten der XVII. (links) und Iolius Bructerus Martialis (XIX.) im Gespräch mit Thomas Karle, dem Stammrömer des Kastells
Blick vom Wehrgang zum Limesturm
Aufreihung der Ausrüstung
Der Adler der LEG XVII ALBICA
Der Tisch ist gedeckt mit Panis militaris, Moretum und Mulsum
Die Handmühle (Mola manuaria) aus Eifelbasalt und der römische Grill (Craticula)
Kastellhündin Lisa
Ausstellung verschiedener römischer Weihesteine in der Principia des Kastells
Iolius Bructerus Martialis von der XIX. (Mitte), eingerahmt von Thomas Karle (rechts) und dessen Konterfei aus Pappe (links)
Das Innere einer Contubernium-Stube, in der ...
... üblicherweise 8 Mann lebten ...
... und schliefen
Iolius Bructerus Martialis testet die Betten ...
... und die Küche
Iolius Bructerus Martialis neben dem Vexillum der LEG XVII ALBICA
Thomas Karle informiert Besucher
Ausprobieren der Handmühle
Ein Besucher probiert sich in der Kampftaktik eines Legionärs
Optio Callidus greift auf Bitten einer Besucherin zum Signalhorn (Lituus), Auxiliar Halvorius macht sich zum Bogenschießen bereit
Halvorius spannt seinen germanischen Langbogen
Ein Besucher versucht sich an einem skythischen Reiterbogen
Es ist schwieriger als es aussieht
Das Bogenschießen stieß auf reges Interesse
Mandua erläuterte derweil den Umgang mit der Steinschleuder
Das Beherrschen der Steinschleuder ist eine Kunst, die nur durch intensives Üben erlernt werden kann
Optio Callidus stellt sich als Zielscheibe zur Verfügung
Halvorius probiert sich ebenfalls im Schleudern (aus Sicherheitsgründen werden nur Tennisbälle verwendet)
Mandua macht vor, wie es richtig geht
Optio Callidus geht zum Angriff über
Halvorius greift sich Manduas Schild, um sich zu verteidigen
Mit dem kleinen Schild ist es schwierig, sich gegen den Optio zu behaupten
Optio Callidus ist in der Offensive ...
... und bringt den flinken Auxiliar etwas in Bedrängnis
Nachbau einer römischen Ballista (Scorpio)
Die Soldaten der XVII. und XIX. Legion
Iolius Bructerus Martialis macht Pause auf seinem Scherenstuhl
Halvorius späht vom Limesturm aus übers Land
Iolius Bructerus Martialis, Halvorius und Optio Callidus genießen die Aussicht
Mandua mit dem Kastell im Hintergrund
Thomas Karle und Iolius Bructerus Martialis vor dem Limesturm des Kastells
Kleine Vorführung für die Gäste: Optio Callidus versucht einen aufmüpfigen Legionär zur Ordnung zu rufen
Allerdings erweist sich dieser als resolut und wehrt sich gegen den Offizier
Es kommt zum Kampf, bei dem ...
... beide einstecken müssen
Halvorius und Mandua nutzen die dienstfreie Zeit für eine Partie Rundmühle
Optio Callidus gesellt sich zu ihnen
Iolius Bructerus Martialis testet derweil seine neue Schanzaxt (Dolabra) ...
... und ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis
Optio Callidus auf dem Wehrgang über dem Tor (Porta praetoria)3
Palisadenwand entlang des Limesabschnitts am Zugmantel-Limesturm
Blick von jenseits der Palisade zum Limesturm
Blick durch das rückwärtige Tor (Porta decumana) auf das Innere des Kastells Kleiner Feldbergder Nebel sorgte für eine besonders mystische Stimmung
Teil der Kastellaußenmauer
Blick von Innen auf die Grundmauern der Porta decumana
Die Überreste der Principia mit dem Fahnenheiligtum
Grundmauern des Speichergebäudes (Horreum)
Blick durch das rechte Tor (Porta principalis dextra) nach draußen
Die Grundmauern der Therme jenseits des Haupttores (Porta praetoria)